Gerätturnen Kreisjugendturnfest 2011   Flyer der Turnabteilung  
Kinderturntag   Turnfest in Frankfurt   
... wir sind keine Hasen ! 
 Gerätturnen für Mädchen ab 7 Jahre
Montag: 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Mittwoch:
16:30 bis 18:30 Uhr

.

 

Im Gerätturnen werden an den Turngeräten (Reck, Schwebebalken, Sprung, Boden) Übungen nach vorgegebenen Kriterien (Technik und Haltung) auch in Verbindungen erlernt. Diese Übungselemente werden in immer wieder unterschiedlichen Kombinationen geturnt. Dabei trainieren wir vor allem koordinative und konditionelle Fähigkeiten, aber auch Mut, Willensqualitäten (Ehrgeiz, Disziplin usw.) und Selbstbeherrschung werden verlangt. In den Stunden werden auf Grundlage der Pflichtübungen des Deutschen Turnerbundes vielseitige Bewegungen, die den ganzen Körper fordern und fördern, vermittelt.

Ziel unseres Trainings ist die Teilnahme aller Mädchen an Wettkämpfen in der Region. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft auf Wettkämpfen zu starten bei regelmäßiger Teilnahme an den Trainingseinheiten.

Das Gerätturntraining findet zweimal in der Woche statt, wobei der Montag speziell für die Vorbereitung auf die Wettkämpfe genutzt wird und somit das Training in Absprache mit den Mädchen stattfindet. Unsere Trainerinnen Ruth und Jutta sind für die Mädchen verantwortlich.

Damit alle Mädchen häufig an die Geräte kommen, sich turnerisch bewegen können und ausreichend gesichert sind vor Verletzungen, ist die Teilnehmerzahl auf 15 begrenzt. Aufgrund des großen Interesses ist diese Grenze bereits erreicht. Daher können wir zurzeit keine neuen Mädchen mehr aufnehmen, was wir sehr bedauern.


Weitere Informationen bei: Jutta Mäckler Tel.: 02624 - 950 366
 

Heiter bis wolkig am Turnerhimmel



Nur 4 Tage vor dem Gau-Cup in Westerburg erfuhr Saskia, dass sie sich nachträglich qualifiziert hatte und somit Luca zum Wettkampf begleiten konnte. Die Freude war riesengroß. Das Ziel für beide Mädchen hieß „Einen guten Wettkampf turnen und die erreichte Punktzahl von der Kreismeisterschaft übertreffen“. Dies gelang leider nur zur Hälfte.
Beide gleichaltrige Turnerinnen starteten gemeinsam am Reck. Luca erwischte einen guten Start im Gegensatz zu Saskia. Was beim Einturnen noch funktionierte, wollte einfach nicht gelingen. Somit wurden hier die ersten Punkte liegen gelassen. Am Schwebebalken mussten beide Mädchen einmal bzw. zweimal absteigen. Sie waren jedoch nicht die Einzigen. Am Boden setzte sich für Saskia leider der schwarze Tag fort. Kurzfristig entschieden die Trainerinnen sie eine Pflichtübung niedriger turnen zu lassen um Verletzungen zu vermeiden. Dies hatte jedoch zur Folge, dass die Reihenfolge etwas durcheinander geriet. Luca turnte hier eine sichere und saubere Übung. Am letzten Gerät – Sprungtisch und auch Lieblingsgerät der Beiden – war dann die Welt zumindest wieder in Ordnung. Gute Sprünge bildeten den Abschluss.
Bei der Siegerehrung belegte Saskiaerwartungsgemäß Platz 8. Und endlich, im vierten Anlauf schaffte es Luca in diesem Jahr ganz nach oben auf das Treppchen und besiegte damit auch die erst vor zwei Wochen gekürte Kreismeisterin. Turnerinnen, Trainerinnen und Eltern strahlten über das ganze Gesicht.Und sie erturnte fast einen Punkt mehr im Vergleich zur Kreismeisterschaft.
Für die Trainerinnen steht fest: Auch wenn es für Saskia nicht so gut lief, war es einfach toll für sie dabei zu sein. Und beide haben genügend Ehrgeiz weiter zu kommen und auch neue Turnelemente auszuprobieren.
 

Typischer Wettkampf mit dem ganzen Gefühlschaos

Am 4. März mussten für den 1. Durchgang der Kreiseinzelmeisterschaften10 Turnerinnen und die beiden Trainerinnen bereits um 7.30 Uhr in Baumbach sein. Für 3 Mädchen war es der erste Wettkampf.
Da alle Turnerinnen in einer Riege turnten, ging es in der olympischen Reihenfolge Sprung, Reck, Balken und Boden nach einer Pause endlich los. An allen Geräten zeigten die Mädchen, dass sie trotz Nervosität ihre Leistungen aus dem Training abrufen konnten. Dass dann die eine oder andere trotzdem vom Balken absteigen musste, ist zwar ärgerlich wegen dem Punktabzug aber zu verzeihen. Selbst der ungewohnte Federboden wurde von allen gut gemeistert.
Bei der Siegerehrung konnte sich Luca über einen 2. Platz im Jg. 2005 freuen und hat sich somit für die Gau-Einzelmeisterschaften qualifiziert. Ob Saskia mit Platz 5 ebenfalls zu dem Wettkampf fahren kann steht noch nicht fest, da noch nicht alle Kreismeisterschaften stattfanden. Die weiteren Platzierungen: Jana – 8. Platz Jg. 2004, Jasna wurde 7. und Maja 13 im Jg. 2005. Sarah und Cecile belegten die Plätze 7 und 8 im Jg. 2006. Jg. 2008: 10. Platz Marie, 14. Platz Nelly und 17. Platz Lisa.
Im 2. Durchgang startete dann noch Alessa als einzige vom TuS Hilgert. Sie konnte sich dann über eine 100prozentige Betreuung freuen und dies dankte sie dann auch mit sehr guten Übungen an allen 4 Geräten. Kein Sturz vom Balken, Aufschwung am Reck geschafft und am Boden eine saubere Übung geturnt. Platz 17 im stärksten Wettkampf war die Belohnung.
Insgesamt war es wieder einmal ein typischer Wettkampftag – tolleElemente und sauber geturnt gab es genauso wie ungeplante Abstürze und vergessene Elemente. Tränen und Lachen - also das ganze Gefühlschaos. Die Trainerinnen sind trotz allem wirklich stolz auf die gezeigten Leistungen.




Gerätturnabzeichen erfolgreich bestanden

Im Rahmen des Gerätturntrainings fand am 31.01.2018 eine kleine Vereinsmeisterschaft statt. 16 Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren zeigten an vier Geräten verschiedene Turnelemente des DTB-Gerätturnabzeichens. Viele Eltern und auch Großeltern folgten der Einladung und konnten sich von tollen Leistungen überzeugen. Steffi und Jutta fungierten als Kampfrichter und schufen somit ebenfalls Wettkampfatmosphäre.
Für 6 Mädchen war es der allererste Wettkampf und die Nervosität entsprechend hoch. Mit kleiner Unterstützung bei der Reihenfolge der Elemente zeigten auch diese Turnerinnen, was sie in den letzten 4 Monaten gelernt haben. Hier konnte man noch rote Köpfe und angestrengte Minen sehen, was ja bei den „alten Hasen“ nur noch bei großen Wettkämpfen aufkommt. Für die Turnerinnen, die bereits länger dabei sind, war diese Meisterschaft eine kleine Generalprobe für den nächsten Wettkampf. Besonders bei ihnen waren die Kampfrichter etwas strenger. Gerade am Reck zeigten sich dann doch noch Defizite, die in den nächsten Wochen angegangen werden müssen. Aber auch sehr gelungene Übungen an den anderen Geräten wurden gezeigt, so dass die Trainerinnen insgesamt recht zufrieden waren. Jede einzelne Übung wurde selbstverständlich mit Applaus von den Zuschauern honoriert.
Bis die Urkunden fertig ausgestellt waren, wurde gemeinsam abgebaut und noch die letzten Energiereserven im Laufspiel aufgebraucht. Am Ende erreichten fast alle Mädels die für das Bestehen nötige Punktzahl und erhielten als Anerkennung und zur Erinnerung eine Urkunde.Zur Belohnung gab es für jede Turnerin eine Packung Gummibärchen, die mit leuchtenden Augen entgegen genommen wurden.



Die jüngeren Turnerinnen warten auf ihren Einsatz.
Unsere Jüngste Elena am Balken, Sarah am Balken, Saskia, Sarah und Cecil dann bei der Überreichung der Urkunde.


Weihnachtsturnen beim TuS Hilgert

Auch in diesem Jahr verwandelte sich die Pfeifenbäckerhalle wieder in einen großen Abenteuerspielplatz für die Turnmädchen. Am letzten Mittwoch vor Weihnachten konnten die Kinder die Geräte mal auf eine andere Weise erleben.

Da gab es dann unter anderem ein Trapez, ein großes „Bällebad“, eine Slackline oder auch eine Kletterleiter. Auf einer „Skisprunganlage“ hieß es allen Mut zusammenzuraffen und nach einer Fahrt auf Teppichfliesen beherzt abzuspringen. Mit dem Pedalo oder auch auf dem Balance-Kreisel konnten die Mädchen ihre Balance trainieren. Wie immer waren insbesondere die Ringe sehr begehrt. Auf dem Trampolin wurden dann mit Unterstützung der Trainerinnen verschiedene Sprünge geprobt. Ein besonderes Highlight waren die 4 Airtrackmatten. Diese luftgefüllten Matten kannten bereits die Teilnehmerinnen vom Deutschen Turnfest in Berlin und waren daher begeistert, diese nun auch in der Halle nutzen zu können. Aber auch alle anderen Mädchen freuten sich darauf hier ihr Können zu testen und sich an neue Turnelemente zu wagen.

Am Ende der Trainingszeit waren alle überrascht wie schnell die Zeit vergangen war und traurig, dass sie aufhören mussten. Glücklich, müde und zufrieden wurde noch gemeinsam abgebaut. Aber mit leeren Händen gingen sie nicht nach Hause. Der Verein überreichte jeder Turnerin noch eine Sporttasche als kleines Weihnachtsgeschenk.


Erfolgreich beim Kreisjugendturnfest

Etwas aufgeregt, aber voll motiviert ging es für 11 Turnerinnen des TuS Hilgert am 18.11.2017 zum diesjährigen Kreisjugendturnfest nach Baumbach in die Sporthalle der Erich-Kästner-Schule. Die Halle war mit Turnerinnen, Turnern und Zuschauern restlos gefüllt! Eine tolle Atmosphäre.
Nach Aufteilen auf die Riegen und dem Aufwärmen ging es endlich los. Alle waren mit viel Spaß dabei, strengten sich richtig an und zeigten sehr gute Übungen. Das Training der letzten Wochen zeichnete sich aus und unsere Mädels setzten das Erlernte sehr gut um. Aktive als auch die Trainerinnen konnten mit den gezeigten Leistungen richtig zufrieden sein. Und manch eine Mutter staunte nicht schlecht, was ihre Tochter alles so kann.
Nach einem langen Wettkampf übernahm diesmal Landrat Achim Schwickert die Siegerehrung. Er dankte den Aktiven, den Trainern und allen, die sich auch im „Hintergrund“ engagieren. Für die Turnerinnen des TuS Hilgert war es ein richtig schöner und erfolgreicher Tag, an dem 5 Mädels unter die besten 5 ihres Jahrgangs kamen. Auch wenn es bei der einen oder anderen heute noch das Quäntchen zur Platzierung gefehlt hat, konnte jeder sehen, dass sich das Training gelohnt hat.
Die Ergebnisse im Einzelnen:
Alessa wurde im Jahrgang 2009 wieder 13. wie auch im letzten Jahr. Im Jahrgang 2008 wurde Marie 4. und Nelly bei ihrem ersten Wettkampf 19. Ebenfalls den 4. Platz erreichte Sarah bei den 11jährigen. Und jeweils den 5. Platz erreichen Leni im Jahrgang 2007 und Saskia bei den 12jährigen. Im gleichen Jahrgang erreichte Luca erstmals beim Kreisjugendturnfest Platz 1. Von 20 Mädchen im Jahrgang 2006 wurde Samira 9. und Cecile 16. Jasna folgte ihrer Schwester Saskia auf Platz 7 und unsere älteste Turnerin Jana am Start wurde 14. in ihrem Jahrgang 2004.



Bilder --- >>>


Nur Fliegen ist schöner - Eindrücke vom Trainingslager aus Sicht der Turnerinnen

Am Sonntagmorgen trafen wir, die Hilgerter Turnmädels, uns an der Pfeifenbäckerhalle zu einem besonderen Ereignis. Denn es ging nach Wiesbaden zum Superfly. Die Stimmung war sehr gut, alle freuten sich schon auf die Trampolinhalle. Die einstündige Anreise steigerte die Vorfreude noch und alle waren aufgeregt. Als man die Trampoline sah, wollte man am liebsten sofort losspringen. Doch wegen einer kleinen Verspätung mussten wir noch eine Viertelstunde warten bis zum nächsten Einlass.
Als es dann losging, waren wir auf und davon. Der Ninja-Parcour hat allen gut gefallen genauso wie die lange Bahn, auf der man schwierige Verbindungen üben konnte. Aber auch die Schnitzelgrube und das Trapez waren sehr beliebt. Schon nach der 1. Stunde fühlten sich alle groggy, weswegen wir eine kleine Pause einlegten. In der 2. Stunde ging das Trainingsprogramm weiter, wofür die Airtrackbahn super geeignet war.
Eine kleine Mutprobe in die Schnitzelgrube folgte und dann war es auch schon vorüber. Alle waren erschöpft von der langen Sprungzeit. Doch trotzdem hatte jede ein Lächeln im Gesicht. Bevor es jedoch auf die Heimreise ging, machten wir noch ein kleines Picknick vor der Halle, wo auch ein Gruppenfoto geschossen wurde.
Auf der Rückfahrt war es auffallend leise, da keine ein Wort herausbrachte. Darum entschieden die Trainerinnen noch eine Abkühlung zu nehmen. Wo? Natürlich im Eiscafé in Höhr-Grenzhausen. Das Eis schmeckte richtig lecker und rundete den Tag perfekt ab


Bilder --- >>>


Turnerinnen mit einigen Schwächen bei Kreismannschaftsmeisterschaften

Bereits am frühen Sonntagmorgen machten sich die ersten Mädels vom TuS Hilgert auf nach Eitelborn, um dort am Wettkampf im Gerätturnen teilzunehmen. Vier Mädels des Jahrgangs 2007-2009 waren am Start, für zwei Mädchen war es der erste Wettkampf dieser Art und entsprechend groß war die Aufregung. An allen vier Geräten konnte immer mindestens ein Mädel eine so gute Leistung zeigen, dass die Kampfrichter nur einige Zehntel abzogen. Am Sprung turnten Neele und Marie, am Boden Leni und Alessa so toll, dass nur geringe Punktverluste zu verzeichnen waren. An Reck und Balken ließen sie jedoch einige Punkte liegen und da die Konkurrenz auch schon oft die schwereren und höherwertigen Übungen turnte, hat es am Ende für die Mädchen nicht auf das Podest gereicht.
Auch der ältere Jahrgang 2005/2006 trat an und war nachmittags am Start. Jasna, Saskia, Sarah, Lucia, Samira und Cécile bildeten diese Mannschaft. Eigentlich hätten zwei Mannschaften an den Start gehen sollen, aber vom Verletzungspech der eigentlichen Leistungsträgerinnen verfolgt, waren die Trainer gezwungen kurzfristig umzustellen und somit nur eine bunt gemischte Mannschaft an den Start zu schicken. Die Mädels erwischten einen rabenschwarzen Start am Reck. Gleich drei Mädels mussten einen unnötigen Sturz verzeichnen. Dadurch etwas aus dem Konzept gebracht wurde es am folgenden Schwebebalken nicht viel besser. Spätestens jetzt war die Konkurrenz auf und davon. Doch nun ging es an die Lieblingsdisziplinen der Mädchen – Boden und Sprung! Sie zeigten durch die Bank weg gute Übungen und fuhren viele Punkte ein, trotzdem war auch dort die Konkurrenz besser und somit beendeten die Mädels den Wettkampf auf dem undankbaren vierten Platz. Um da wieder den Anschluss zu finden, steht nun vor allem Krafttraining auf dem Programm! Gemeinsam und mit viel Spaß werden die Mädels sich auspowern, um im nächsten Jahr wieder um die Podestplätze mitturnen zu können.

Jahrgang 2005 - 2006 Jahrgang 2007 und jünger

Aktualisiert  1. Juli 2017 - kls -


Deutsches Turnfest in Berlin 2017- Nostalgie und ihre Folgen

Ende 2016 erwähnte Jutta Mäckler, dass sie nach 30 Jahren gern wieder am Deutschen Turnfest in Berlin teilnehmen wolle. Dies war der Anstoß für 4 tolle, abwechslungsreiche und interessante Tage über Pfingsten, denn da wollte man
Jutta nicht alleine lassen.
Nach einer mehrstündigen Zugfahrt kamen die Turnerinnen in ihrem Gemeinschaftsquartier an. 5 Mädels mit ihren Trainerinnen und Betreuerin richteten sich im Klassenraum ein. Schnell noch einkaufen und dann versuchen zu schlafen.
Bereits am nächsten Tag mussten Ruth Jachmich und Wiebke Ramb ihren Wettkampf bestreiten. Neben Turnen stand auch noch Leichtathletik auf dem Programm. Und es regnete in Strömen. Nach einer Odyssee durch die Messehallen ging es für Ruth auf die Bank und an den Boden. Wiebke entschied sich für Boden und Reck. Souveräne Darbietungen von beiden. Ruth erhielt sogar Applaus für ihre Übungen von den anderen Teilnehmerinnen. Danach hatte Gott sei Dank der Wettergott ein Einsehen. Pünktlich für die Outdooraktivitäten war es trocken, aber recht kühl und windig. Es ging an die Weitsprunggrube, einmal Standweitsprung für Ruth und Weitsprung für Wiebke. Leider mit wenig Erfolg für die Jüngere, dafür gute Leistung bei Ruth. Im Kugelstoßen konnte dagegen Wiebke wieder nachlegen. Ruth verpasste unverschuldet den Start zu ihren 2000m-Lauf um 10 Minuten und lief daher alleine gegen 2 Männer – inklusiver kostenlosen Dusche von oben. Ausgepumpt aber glücklich war es dann geschafft. Schnell noch die Wettkampfkarte abgegeben und Medaillen geholt, bevor es wieder zurück zur Schule ging.
Während den Leichtathletikdisziplinen erkundete Britta Kalter mit den übrigen Mädels die Messehallen. Nachdem die Airtrackbahnen (spezielle Trainingsbahnen fürs Bodenturnen) gefunden wurden, gab es kein Halten mehr. Am Ende des Tages waren alle happy, aber auch müde und erschöpft.

Nach einer kurzen Nacht ging es am Pfingstmontag für die übrigen 5 Turnerinnen an die Geräte. Jana Höwer, Luca Marie Kalter sowie Jasna und Saskia Jachmich im sogenannten Fachwettkampf. An 3 Turngeräten und am Minitrampolin wurden die erlernten Pflichtübungen gezeigt. Die Menschenmenge, die Enge bei den Geräten sowie der Lärmpegel stellten große Herausforderungen dar, die leider nicht immer bewältigt werden konnten. So mussten am Balken Luca und Jasna ungewollt absteigen. Aber so nach und nach fanden alle in ihren Wettkampf und zeigten sehr gute Leistungen an den übrigen Geräten. Und am Minitrampolin gab es dann auch nur noch wenige Abzüge. Folgende Platzierungen wurden erzielt: Jana 860., Jasna 589., Saskia 252., Luca Marie 224. von fast 1400 Turnerinnen.
Parallel turnte auch Jutta Mäckler an den 4 klassischen Geräten. Wie auch Ruth erhielten sie Applaus und Komplimente von den Kampfrichtern für ihre souverän vorgetragenen Übungen. Jutta wurde in ihrer Altersklasse mit nur 0,05 Punkten Rückstand auf die Vorplatzierte 4. von 60 Teilnehmerinnen. Damit hatte sie nicht gerechnet.
Wiebke Ramb belegte Platz 210 von 493 Turnerinnen und Ruth Jachmich wurde 11 bei 58 Starterinnen.
Wir gratulieren allen Turnerinnen zu ihren tollen Platzierungen. Macht weiter so!
Den restlichen und folgenden Tag wurde dann entspannt Berlin erkundet sowie auch die anderen Disziplinen beim Turnfest bestaunt. Zum Abschluss ging es abends noch zur Stadiongala. Nach 4 aufregenden Tagen mit vielen neuen Eindrücken waren sich alle einig: Es war viel zu kurz und nach Möglichkeit sind alle in 4 Jahren beim Turnfest in Leipzig wieder dabei.



mehr Bilder ---->>>

Aktualisiert Juni 2017 - kls -


Hat das Maskottchen geholfen?

E
s gibt Tage, da ist man richtig froh, Hallensportler zu sein. Bei windigen regnerischen vier Grad Außentemperatur trafen sich die Turnerinnen der vier Turnkreise Neuwied, Altenkirchen, Ober- und Unterwesterwald in Baumbach in der kuscheligen Turnhalle, um ihre Gau-Meister zu ermitteln. Vom TuS Hilgert könnten sich Sarah Weyer und Luca Marie Kalter qualifizieren, begleitet und unterstützt von zwei Turnkameradinnen und beiden Trainerinnen.
Sarah musste mit dem ungeliebtem Schwebebalkenbalken beginnen. Aber dieses Mal trotzte sie den Schwerkräften und zeigte eine souveräne Übung. Dieses Erfolgserlebnis konnte sie in den Wettbewerb mitnehmen und turnte auch an Boden und Sprung gute Punkte nach Hause. Am Reck ging es dann noch mal zur Sache. Sturz beim letzten Wettkampf und dieses Mal beim Einturnen, da lagen die Nerven blank. Aber zum Wertungsdurchgang hatte Sarah wieder alles im Griff und konnte liefern. Sie konnte ihre erste Gau-Meisterschaft erfolgreich als siebte beenden.
Für Luca begann der Wettkampf am Reck, für sie immer ein Punktegarant. Am Schwebebalken traute sie sich an die nächstschwierigere Übung und turnte diese recht ordentlich, es fehlte die Souveränität, das kostete Punkte. Doch am Boden konnte sie wieder reichlich Punkte einsammeln. Auch am Sprung riskierte sie die schwierigere Übung und es lohnte sich voll. Am Ende wurde sie Gau-Vizemeisterin!



Aktualisiert 22.03. 2017 - kls -


Turn- und Sportverein Hilgert e. V.
 ( letzte Bearbeitung 20.03.2018 )