Aus der Geschichte des TuS Hilgert
von Rolf Günther

Seite: 2  10 11 12 13 Übersicht


4. Am Ende der 50er und am Anfang der 60er Jahre!

Bei den Fußballern war Ende der 50er Jahre eine gewisse Stagnation eingetreten. Auf Turnieren wurden vordere Plätze erzielt, jedoch in den Meisterschaftsrunden waren die Ergebnisse dürftig. Der  Vorstand des TuS stellte fest, dass die Kameradschaft wohl sehr gut sei; man könne sich aber nicht erklären, warum das auf dem Sportplatz sonntags nicht umgesetzt werde.
Bis Ende 1959 hatte der TuS keinen Trainer verpflichtet. Diese Arbeit wurde teils von den Spielern oder vom damaligen Fußballwart Heinz May - gleichzeitig bis Ende Mai 1961 auch  Ökonom in der TuS Gaststätte - mitgemacht.
Es zeigt die Fußballmannschaft des TuS 1955/1956 mit dem langjährigen Schriftführer und späteren 2. Vorsitzenden Helmut Schumann als Mitspieler, untere Reihe ganz rechts.
Im Jahre 1959 trat eine Wende bei der Fußballabteilung ein. Artur Bernhardt aus Wirges wurde als erster Trainer des TuS verpflichtet. Auf der Jahreshauptversammlung am 24.01.1960 wurden die Spieler aufgefordert mitzuhelfen, damit die Übungsstunden des Trainers bezahlt werden konnten. Eine Sammlung erbrachte eine Summe von 53,95 DM. 

Eine weitere positive Entscheidung war eingetreten, als der langjährige Kassenwart Robert Herheuser auf der gleichen Jahreshauptversammlung zum Fußballobmann gewählt wurde. Außerdem wurde ein Spielausschuss gewählt, der sich um die Belange des Spielbetriebs kümmern sollte. Es zeigt den unvergessenen langjährigen Fußballobmann Robert Herheuser. Auf dem Bild (links) als jungen Spieler Ende der 40er Jahre.
Am 01.06.1961 übernahm der Trainer Artur Bernhardt in Personalunion als Ökonom die TuS-Gaststätte, da der bisherige Ökonom Heinz May aus dem Vertragsverhältnis ausgeschieden war. Schon am Wochenende des 10./11.06.1961 konnte der Verein wiederum ein Fußballturnier ausrichten. Zuvor bestritt die TuS- Mannschaft das Eröffnungsspiel gegen die höherklassige "Eintracht" aus Höhr. Zum Turnier selbst hatten neun Mannschaften ihre Zusage gegeben. Wie damals üblich wurde das Turnier mit einem Sportlerball in der Turnhalle beendet. 
Im gleichen Jahr wurde am Wochenende des 11. bis 13. August die erste Auslandstour der Fußballer veranstaltet. Leiden in Holland war das Ziel. Zum dortigen Sportverein hatten einige alte Fußballer zufällig an der Mosel Kontakte geknüpft. Diese Tour war zur damaligen Zeit sicherlich ein besonderes Erlebnis für die Mitfahrer unter Leitung des 1. Vorsitzenden Rudolf Günther. Auf einem gepflegten Rasenplatz hatte man gegen den Gastgeber keine Chance und verlor hoch. 
Wichtig war jedoch, dass man erstmals nach dem Kriege eine internationale
Verbindung geknüpft hatte. Als man gut gelaunt von Holland nach Hause fuhr, wurde in Berlin die "Mauer" gebaut. 
Auch im Turnen hielt die Aufwärtsentwicklung an. So konnte der TuS am 18.06.1961 das Bezirkskinderturnfest in Hilgert ausrichten. Dazu wurde zusammen mit dem Gauoberturnwart ein Fest- und Kampfrichterausschuss gebildet. Später wurde dem TuS vom Turngau "Rhein-Mosel" bescheinigt, dass das Fest ein voller Erfolg war. Bild oben: Die Mädchenturnriege des TuS, Anfang  der 60er Jahre. 

In der nächsten Folge wird weiter über das rege Vereinsleben der 60er Jahre berichtet.

4/12 "Fußballertour" nach Leiden / Holland ->

www.tushilgert.de