Aus der Geschichte des TuS Hilgert  
von Rolf Günther

Seite: 2  4  5  10 11 12 13 Übersicht


Wie entstand der Name Turn- und Sportverein (TuS) Hilgert e.V.?

Der Turnverein Hilgert war im Jahre 1893 offiziell gegründet worden, obwohl die Anfänge des Turnens in Hilgert bis in die Jahre 1848/49 zurück reichen. 
Im Jahre 1923 gründeten Fußballer im Turnverein eine eigene Abteilung. Es kam jedoch zum Bruch zwischen den Turnern und den Fußballern, weil die neue Sportart Fußball offensichtlich nicht in das Weltbild der "Jahnchen Turnerbewegung" passte. Die Fußballer machten sich selbständig und nannten sich Spiel- und Sportverein Hilgert (SSV) .
Bis zur Machtübernahme durch die "Nazis" im Jahre 1933 war dieser SSV Hilgert ein selbstständiger Verein. Die neuen "Machthaber" schalteten aber alles gleich und so konnte es in Hilgert, wie überall, nur einen Verein mit einem "Vereinsführer" geben. Die Fußballer mussten wieder dem Turnverein beitreten. Von 1933 bis 1945 waren die Fußballer eine Abteilung in dem Turnverein.
Die Fußballmanschaften des TuS (untere Reihe) und Fortuna Nauort bei einem Spiel an Pfingsten 1947. Am Ende des fürchterlichen 2. Weltkrieges und der Befreiung von der Nazidiktatur am 8. Mai 1945 hatte der damalige Turnverein Hilgert 25 gefallene Mitglieder zu beklagen. 11 Mitglieder waren vermisst.
Jede sportliche Betätigung war schon im Krieg zum Erliegen gekommen. Die vereinseigene Turnhalle mit Gaststätte hatte den Krieg ohne größere Schäden überstanden. Vereinswirt war zu dieser Zeit die Familie von Erwin Meurer.

Zuerst verbot die französische Besatzungsmacht jede sportliche Betätigung. Vor allem das Wort Turnen durfte nicht mehr erscheinen. Am Ende des Jahres 1945 ließ man wieder den Fußballsport zu. Der Verein nannte sich "Sport- und Turnverein". Kurze Zeit später durfte er jedoch nur noch Sportverein heißen.
Ein großer Verdienst an der Wiederbelebung des Vereins nach dem Krieg hatte der verstorbene Ehrenvorsitzende Josef Letschert und das damals noch junge Mitglied Willi Ernst Schmidt, welcher Schriftführer wurde. Beide waren aus der Nazizeit unbelastet hervorgegangen und keine Parteimitglieder gewesen.
Josef Letschert ging zu Fuß von Hilgert nach Montabaur zur französischen Besatzungsmacht und beantragte die Genehmigung, wieder einen Verein zu gründen. Diesem Antrag wurde stattgegeben und so durfte Ende 1945 wieder Fußball gespielt werden.
Im Jahre 1948 wurde Turnen wieder erlaubt. Der Verein änderte daraufhin seinen Namen und nennt sich seit dieser Zeit "Turn- und Sportverein Hilgert e.V."


 1/13

Von der Gründung der BRD bis 1960  ->

www.tushilgert.de