Fußball - Spielberichte (Archiv)

    
von André Heuser

ENDLICH am Ziel ... der TUS ist Meister 2002/03 !!!

Sonntag, 11. Mai 2003, 16.20 Uhr... der erlösende Anruf aus Horbach... Punktverlust für den Verfolger... damit ist der TuS Hilgert endlich Meister der Kreisliga C im Spieljahr 2002 / 03 !

Zwar hatte es die Mannschaft gegen den Gast aus Ötzingen versäumt, quasi aus eigener Kraft den Sack zuzumachen, doch dies ist unter dem Strich egal... die lang ersehnte Meisterschaft ist eingefahren und dies auch - über die ganze Saison gesehen - absolut zu recht.
Es gab viele gute Mannschaften in der Kreisliga C, darunter auch der TuS Hilgert. Der Unterschied über die Saison gesehen, war einfach die Konstanz, mit der die Mannschaft von Trainer André Heuser bis zur Winterpause durchmarschiert ist und kräftig gepunktet hat. So musste das vor der Saison ausgegebene Ziel "vorne mitspielen" schon im Winter auf "Meisterschaft" korrigiert werden, denn 10 Punkte Vorsprung bei noch 9 ausstehenden Spielen... dass musste einfach machbar sein.
Leider hielt dann die Serie von zuletzt nicht nur erfolgreichen sondern auch richtig guten Spielen nach der Winterpause nicht mehr an und der TuS büßte Punkt für Punkt des einst so üppigen Vorsprungs ein. Zum Glück war aber auch der einzig gefährliche Konkurrent aus Horbach/Winden nicht unfehlbar und patzte ebenfalls.
Freistoss !!!  1:0 für den TuS HilgertDen entscheidenden Schritt überhaupt machte die Mannschaft dann in Stahlhofen, als ein 2-0 Pausenrückstand mit Moral und Entschlossenheit noch in ein 2-2 gedreht werden konnte und Horbach am gleichen Tag in Dreikirchen verlor. Da waren es dann 5 Punkte und noch 2 Spiele und - siehe da - es wurde am Sonntag endlich perfekt gemacht.
Rein von den Toren her war Carsten Gräf der Mann des Tages, denn seine beiden Freistoßtreffer waren es, die den TuS jeweils in Führung brachten. Doch Ötzingen spielte stark, gab sich zu keiner Zeit auf und hielt voll dagegen. Sven Rasbach hatte das 3-1 auf dem Fuß, als er alleine auf den Keeper zulief, aber den Ball rechts am Tor vorbei schob. So kam die Strafe auf den Fuß... das 2-2 nach einer Ecke. Ohnehin fielen alle 4 Tore am Sonntag nach sog. Standards.... ein gekonnter Freistosstreffer von Karsten Gräf, der Ball landet direkt im Tor  ... 2 : 2  !!!
Als der Schiedsrichter Guido Barthel nach 90 Minuten die Partie abpfiff, konnte sich somit auch niemand so richtig freuen... die Frage stand im Raum: Wie hat Horbach gespielt? Nach und nach sickerte dann durch, dass es wohl 2-2 ausgegangen sein muss und Marco Pietsch machte es dann offiziell, als er über Lautsprecher verkündete, dass Stahlhofen in Horbach ein 2-2 erkämpft hat und der TuS Hilgert somit uneinholbar vorne steht... DIE MEISTERSCHAFT war perfekt.
Da fielen doch unzählige Zentnerlasten und Spieler, Trainer sowie Fans fingen langsam an zu begreifen, was endlich geschafft wurde. Als dann Jan Vogt, der fortan nur noch "The Voice" genannt werden dürfte, in einer unglaublichen Ansprache es heraus schrie: "Jaaaaaaa, wir sind Meister!"... hatten es auch die allerletzten TuS-Anhänger begriffen und ab diesem Zeitpunkt glühten bei Frank Sellner und Ralf Böttcher die Hände, da sie sich nämlich als wahre Meister im "zappen" in den Dienst des Vereins stellten.

Knapp bemessene 200 Liter Bier und ein Lkw mit Würstchen standen kostenlos bereit und fanden reißenden Absatz. Bereits um 19.00 Uhr war "Hilgert trocken"... Ganz Hilgert? Nein... unsere liebe gute Trixi entpuppte sich wahrlich zur "Guten Quelle" und dort ging dann ab ca. 19.30 Uhr der Punk ab.
Von frenetischen "TuS Hilgert"-Rufen, über sämtliche Schlager bis zum "Trainer-auf-den-Tisch" und unglaublichen Dirk-Gerharz-Gesangseinlagen war alles dabei. Jeder ließ seiner Freude freien Lauf und es entwickelte sich ein wirklich meisterlicher Abend. Abteilungsleiter Thomas Lind und Trainer André Heuser versuchten noch sich bei Allen zu bedanken, die an diesem Erfolg mitgearbeitet hatten, doch dies ging wohl in den Sprechchören unter.


Daher sei es noch einmal erwähnt: Dies war ein Erfolg der Kameradschaft und der Zusammengehörigkeit von A wie Abteilungsleiter (oder Ali) bis Z wie Zeugwart. Einem standen dabei schon etwas die Tränen in den Augen... Torwartlegende Uwe Becker, der nach dem Spiel in den "wohlverdienten Sportlerruhestand" verabschiedet wurde und der sein letztes Heimspiel bestritt. Ein Abtritt als Meister... dass hast Du Dir verdient Uwe!!! So wie es sich alle verdient haben, z.B. ein Frank "Ochsi" Kneisle, der es sich vor der Saison bestimmt nicht hat träumen lassen, dass er in der entscheidenden Phase der Meisterschaft noch mal von Beginn an als Sturmführer in der Startelf steht und wie schon in Stahlhofen ein gutes Spiel gemacht hat.
Später am Abend wurden dann auch die Gründe präsentiert, warum es der TuS noch einmal so spannend gemacht hatte: Erstens wollte man zu Hause Meister werden, dann nur bei schönem Wetter und drittens wollte man auf Kalle Rein und Dirk Strauf warten, die zu diesem Spiel beide wieder mit an Bord waren. Gerne hätte das Team auch auf Mickey Kleudgen und Dirk Gerharz gewartet, doch dies wäre evtl. dann doch noch einmal eng geworden (für Insider) !

So sehen Sieger aus... das offizielle Meisterschaftsfoto der 1. Mannschaft des TuS Hilgert, dem Meister der Kreisliga C 2002 / 03.

Dass dieser Erfolg gefeiert wird und auch die Feierlichkeiten noch kein Ende haben, ist absolut in Ordnung, denn dafür ist der Fußball zu kurzlebig. Spätestens im August 2003 ist diese Meisterschaft (leider) vergessen bzw. in den Hintergrund geraten, denn dann beginnt die neue Saison in der Kreisliga B. Auch ist der Mannschaft klar, dass dort ein anderer Wind weht und noch viel getan werden muss... doch dass hat uns zur Zeit wenig zu kümmern - denn jetzt sind wir erst einmal Meister - und dass will gefeiert werden!
Am kommenden Sonntag reist der Meister noch ein letztes Mal in die Ferne... zum SV Thalhausen, wo um 14.30 Uhr Anstoß sein wird. Hoffentlich haben wir meisterhaftes Wetter, wenn der Meister, begleitet von seinen meisterhaften Fans, der Saison seinen Meisterstempel aufdrückt!

" 112 Jahre Fußballsachverstand" auf diesem Bild beim letzten Heimspiel
gegen die SG Ötzingen / L. / H.

Hoher Besuch erschien beim letzten Heimspiel der TUS. Das Mitglied des Kreisvorstandes und Präsident des Nachbarvereins Ransbach-Baumbach, der Staffelleiter des Fußballkreises WW-Wied Berthold Steudter, ließ es sich nicht nehmen, in Hilgert zu erscheinen und zusammen mit dem 1.Vorsitzenden des TUS, Rolf Günther, das etnscheidente Spiel zu beobachten.
Nach dem glücklichen Ausgang zu Schluss gratulierte er dem Vorsitzenden TUS und wünschte für die neue Saison alles Gute.

"TuS on Tour" mit Autokorso, Meister-CD & diversen Tanzeinlagen 

Eigentlich ist der TuS Hilgert ja ein ganz normaler Fußballverein... ganz normal? Nein... dass kann man nach dem letzten Sonntag nun wirklich nicht behaupten, denn dass was nach dem Auswärtsspiel in Thalhausen – im wahrsten Sinne des Wortes - abging, war schon außergewöhnlich. 

Der "letzte Sonntag in der Kreisliga C" im Zeitraffer: Bereits zur Mittagszeit traf sich die Mannschaft an der Pfeifenbäckerhalle, um gemeinsam mit Friedhelm, Tom, Ali und Picco sowie einigen Spielerfrauen den ausgeliehenen Transporter in ein "Meistermobil" umzugestalten. Mit Luftballons, Kreppapier (alles in rot-weiß), zwei Birken und diversen besprühten Bettlaken wurde aus einem unscheinbaren Fahrzeug ein wahrlich meisterliches Mobil, dass nach dem Spiel in Thalhausen "heiße" Ware transportieren sollte... die Meister-mannschaft 2002/03. 
Bestückt mit einer stattlichen Anzahl Kaltgetränken, Ghettoblaster inklusive Meister-CD, der neuen, von Ali angefertigten, TuS-Fahne und in einheitlichen Meister-T-Shirts eingekleidet, fuhren die etwas 20 TuS´ler auf der Ladefläche des Transporters, verfolgt von einem hupenden Autokorso, über Isenburg, Stromberg, Nauort, Sessenbach und Alsbach zurück nach Hilgert. 
Alle Beteiligten, ob auf dem Wagen oder in einem der zahlreichen Pkw´s des Autokorso, sprachen später von einem "unvergesslich geilen Erlebnis"... und dass war es auch: Super Stimmung gepaart mit unzähligen Gesangseinlagen und einem Hupkonzert von Thalhausen bis nach Hilgert! Mit den beiden Zwischenstopps in Nauort und Sessenbach stattete man gleichzeitig zwei künftigen B-Klassen-Gegnern einen Besuch ab und half tatkräftig mit, den Getränkeumsatz in den beiden "Stadion-Wirtschaften" anzukurbeln, wobei noch zu erwähnen ist, dass es sowohl in Nauort wie auch in Sessenbach "Freibier" für den Meister gab. 
In Sessenbach legte man dann auch gleich mal den Karnevalstanz zum "Ketchup-Song" auf´s Pflaster, was die anwesenden Sessenbacher-Spielerfrauen doch reihenweise umhaute. Zudem hatte die TuS-Kolonne auch noch – zumindest bis nach Hilgert – Glück mit dem Wetter, denn erst auf der Ehrenrunde durch Hilgert begann es zu regnen. Apropos Ehrenrunde... es waren mindestens drei Runden, die die Karawane in Hilgert zurücklegte, denn immer wieder fiel der Truppe noch eine Person ein, bei der vorbeigefahren werden musste... und dies wurde dann auch – sehr zur Freude der "Betroffenen" - getan. Nachdem man dann Wirtin Trixi auf den Transporter geholt hatte, fuhr man zur letzten Station... zu unserer Tanztrainerin Birgit Gensty, die sich vom (trockenen) Balkon den meisterlichen Regentanz "ihrer Tanzgruppe" anschauen durfte. 
Dürfte ein toller Anblick gewesen sein: Sonntag Abend, 19.00 Uhr, strömender Regen und 15 klatschnasse Fußballer tanzen auf offener Straße zum "Ketchup Song"... unglaublich! Anschließend ging es dann in die "Gute Quelle" wo weiter gefeiert, getanzt und gesungen wurde. Natürlich lief auch hier wieder die Meister-CD rauf und runter. Kurzum... ein mehr als gelungener Saisonabschluß! 

Ach ja... Fußball wurde ja auch noch gespielt: Um 14.30 Uhr war man zu Gast in Thalhausen. 
Vor dem Spiel bedankte sich Trainer André Heuser zunächst noch bei seiner Mannschaft für die gute und vor allem erfolgreiche Zusammenarbeit in dieser Saison und schickte dann folgendes Team ins Rennen: Uwe Becker – André Böhmer – Erik Steuler (55. Micha Gensty) – Nils Vogt – Daniel Pernicka (70. André Heuser) – Jan Vogt – Carsten Gräf – Thomas Stoffels – Jens Steuler – Kalle Rein (46. Oli Casper) – Dirk Strauf. Um 14.30 Uhr war Anstoß und ebenfalls um 14.30 Uhr stand es schon 0-1 für Hilgert. Wie das geht? In dem man – kein Witz – bereits mit dem allerersten Angriff und somit nach etwa 30 Sekunden den Ball ins Netz haut. Anstoß – Pass von Carsten Gräf auf Jens Steuler – Doppelpass mit Kalle Rein – Querpass auf Thomas Stoffels – 0-1 ! 
Leider ging es nicht so weiter, obwohl man den Gegner in jeder Phase des Spiels "im Sack" hatte. Insgesamt sprangen nicht die erhofften Torchancen heraus, um das Ergebnis frühzeitig höher zu schrauben. Obwohl es für beide Mannschaften um nichts mehr ging, entwickelte sich ein munteres Spiel und Uwe Becker hatte in seinem letzten offiziellen Meisterschaftsspiel noch das eine oder andere Mal Gelegenheit seine Klasse unter Beweis zu stellen. Machtlos war aber dann selbst er, als in der 80. Minute nach einem Eckball aus dem Gewühl heraus das 1-1 fiel. 
Am Schluss warf der TuS noch einmal alles nach vorne und wurde belohnt. Spielertrainer André Heuser erzielte per Direktabnahme aus etwa 16 Metern in der 88. Minute den 1-2 Siegtreffer. Beobachter des Spiels sprechen von einer richtigen Granate, die da im Torwinkel einschlug; die Spieler wiederum attestierten ihrem Trainer einen "Zufallstreffer" (Unglaublich)?! Der 

TuS hat damit seine Pflicht in der Saison 2002/03 mehr als gut erfüllt... jetzt folgt die Kür und zwar in Form des Endspiels um die Kreismeisterschaft, in dem man auf "Vatertag", also Christi Himmelfahrt, am 29.5.03, um 15.00 Uhr, auf dem Kunstrasenplatz in Ransbach-Baumbach auf den Meister der andere C-Klassen-Staffel, den SV Windhagen II, trifft. Obwohl der Mannschaft zu diesem Spiel Frank Kneisle und Thomas Stoffels urlaubsbedingt nicht zur Verfügung stehen, will das Team sich selbst einen "runden Saisonabschluß" bereiten und möglichst auch diesen Titel einfahren. Sicher kein einfaches Unterfangen, zumal nicht nur Windhagen II als Meister in die Kreisliga B sondern auch Windhagen I als Meister in die Kreisliga A aufgestiegen ist und dort insgesamt ein guter Spielerkader vorhanden sein wird. 

Also liebe TuS-Anhänger: Am "Vatertag" kurz mal einen Abstecher über Ransbach-Baumbach machen und mit der Mannschaft die Saison ausklingen lassen. Unbestätigten Gerüchten zu Folge soll es doch schon wieder Spieler geben, die sich vorsorglich am darauffolgenden Freitag Urlaub genommen haben?! Noch eine wichtige Terminsache: 
Am Samstag, 24.5.03, wird ab 9.30 Uhr der neue Sand auf dem Sportplatz verteilt. Wer kann reist bitte mit Schaufel und Schubkarre an!!! Für die Spieler heißt dies: Nicht nur feiern... schaffe, schaffe!!! 



Da sin´ mer dabei, dat is prima... viva TuS Hilgert!

Da sin´mer dabei... singen nicht nur "De Höhner" auf unserer Meister-CD, nein, wir sind auch dabei, wenn am 28. Juni 2003 in Niederahr die Kreismeister 2002/03 geehrt werden. 

Und dass kam so: Am Vatertag traf das Team um Routinier André Böhmer auf dem Kunstrasenplatz in Ransbach-Baumbach auf den Meister der Kreisliga C, Staffel Nordwest, den SV Windhagen II.
Entgegen den vorherigen Erwartungen von Trainer André Heuser und Abteilungsleiter Thomas Lind ging die Mannschaft bei brütender Hitze in diesem Saisonnachschlag noch einmal volle Pulle und lieferte ein klasse Spiel ab. Einem nahezu beschäftigungslosen Uwe Becker konnte somit ein toller Abschied vom aktiven Torwartleben bereitet werden. 
Wer kann schon von sich behaupten mit einem Endspielerfolg, bei strahlendem Sonnenschein und herrlichem Ambiente sowie – für einen Keeper besonders wichtig – "zu Null" abzutreten. Das kaum ein Ball in Richtung TuS-Tor kam, dafür sorgte nicht zuletzt das Libero-Duo André Böhmer und Jan Vogt, die sich beide hervorragend ergänzten und stets im defensiven Mittelfeld bzw. auf der Liberoposition abwechselten. 
Tadellos – wie gewohnt – auch die Leistung von Nils Vogt und Kapitän Erik Steuler als Manndecker. 
Die Pärchen auf den Seiten, Daniel Pernicka und Jens Steuler sowie Micha Gensty und Sven Rasbach, machten ebenfalls ständig mächtigen Dampf und konnten nach 90 Minuten ein enormes Laufpensum aufweisen, was bei den unnormalen Temperaturen besonders ins Gewicht fiel. 
So konnte sich Laufwunder Micha Gensty, der zur Zeit für den einen oder anderen Volkslauf am trainieren ist, nach langer Zeit in der Abwehr endlich im Mittelfeld austoben, was er dann auch mit einem guten Spiel tat. 
In der Zentrale zogen Carsten Gräf, immer im Verbund mit Jan Vogt oder André Böhmer, gekonnt die Fäden und setzten Sturmführer Kalle Rein sowie die Außenstürmer Jens Steuler und Sven Rasbach immer wieder gekonnt in Szene. 
So fielen dann in der ersten Hälfte auch die Treffer... aus der "Schaltzentrale" über außen... Flanke oder Torschuß...TOR! Das 1-0 nach gut 25 Minuten erzielte Neuzugang Daniel Pernicka mit einem sehenswerten Schuss aus der halblinken Position in die lange Ecke. Der wieder genesene Sturmtank Kalle Rein erzielte ein typische "Kalle-Tor" nach 30 Minuten. Erst wühlte er sich im Strafraum durch, setzte gekonnt seinen Körper ein und hob den Ball dann irgendwie ins Netz... typisch Kalle halt. Mit der schönste Angriff wurde dann noch vor der Pause zum 3-0 genutzt. Jan Vogt spielte durch die Gasse auf den pfeilschnellen Sven Rasbach, präzise Flanke auf Jens Steuler und dieser mit der Brust (!) zum 3-0. 

In der Pause war Wasser sehr gefragt, da der Flüssigkeitsverlust doch enorm hoch war. Nach dem Wechsel versuchten die Gäste von der nordrhein-westfälischen Grenze noch einmal das Ruder rumzureißen, doch es war der TuS, der durch Sven Rasbach, Jens Steuler und Carsten Gräf immer wieder gefährliche Torszenen hatte. 
In der 60. Minute kam dann Oli Casper für Kalle Rein und in der 65. Minute Sven Sellner – der in der Folgezeit keinen einzigen Zweikampf verlor und sich den Kreismeistertitel redlich verdiente – für den starken Daniel Pernicka. Leider verletzte sich Oli Casper in der 75. Minute, so dass auch Spielertrainer André Heuser einen Kurzeinsatz im Meisterteam fliegen konnte.
In der 80. Minute schraubte Jan Vogt dann – nach toller Vorarbeit von Jens Steuler – das Ergebnis auf 4-0 in die Höhe. Jan Vogt krönte damit seine starke Saison, in der er vor allem in der Rückrunde richtig in Form kam und mit ein Garant für den Aufstieg seiner Truppe war. 

Pünktlich pfiff der umsichtige Schiedsrichter Kurt Paffhausen die stets faire Partie ab und es war geschafft: Kreismeister und endlich das Ende der Saison! Jeder Spieler war nach dem Abpfiff froh, jetzt einmal gute 6 Wochen Abstand vom aktiven Fußball zu haben, bevor es am 9.7.03 wieder mit der Vorbereitung auf die neue Saison los geht. 
Zuvor fährt das Team noch auf Mannschaftstour. Die ganze Sache startet am Freitag, den 20. Juni 2003, um 9.00 Uhr, mit einem Frühstück bei Trixi in der "Guten Quelle". Zuvor wird sich aber noch einmal zur Planung und Absprache getroffen. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Ansonsten wird es in Sachen Fußball in den nächsten Wochen etwas "ruhiger" im Kannenbäcker-Kurier, doch sobald es etwas zu berichten gibt, wird dies sicher geschehen. Am Schluss noch mal ein Dank an alle, die zum diesjährigen Erfolg beigetragen haben, egal ob Spieler, Betreuer, Spielerfrauen bzw. –freundinnen und allen, die dem TuS in irgend einer Form nahe stehen... es hat sich gelohnt!!! 


11. Mai, 2003, 16:25 Uhr
"Dass dieser Erfolg gefeiert wird und auch die Feierlichkeiten noch kein Ende haben, ist absolut in Ordnung, ....."


Gut für die Konjunktur... der TuS fährt am Wochenende auf Tour!

Wenn das mal nicht die Wirtschaft belebt... zumindest die Wirtschaft in und um Willingen im Hochsauerland, wo der TuS von Freitag bis Sonntag seine wohlverdiente Mannschaftstour verbringen wird. 

Über 20 Mann treffen sich am Freitag Morgen, 9.00 Uhr, in Trixis „Guter Quelle“ und starten mit einem gemeinsamen Frühstück das Tourwochenende, bevor der Reisebus (ohne Bord-Toilette!) um 10.00 Uhr aufbricht. Bleibt nur zu hoffen, dass die Tour so ähnlich wird wie die abgelaufene Saison... MEISTERLICH!!! 
Zum Fußball: Informationen über die kommende Vorbereitung, die am 9. Juli beginnen wird, zu neuen Spielern, der neuen Spielklasse, Testspielen usw. wird es in den kommenden Wochen an dieser Stelle geben. 
Wie schwer der Aufstieg in die Kreisliga B war, bekam noch kürzlich der ärgste Verfolger des TuS Hilgert, die SG Horbach/Winden, zu spüren... In der Relegation zur Kreisliga B, bei der 3 von 4 Mannschaften den Aufstieg bzw. Klassenverbleib schafften, wurde Horbach nach zwei Niederlagen und einem Remis Letzter und muss ein weiteres Jahr in der Kreisliga C verweilen. Dass den TuS in der neuen Spielklasse gleich mehrere Derbys erwarten werden, ist sicher eine schöne Sache für die Mannschaft, die Zuschauer und den Verein überhaupt. 
Mit der Spvgg. Ransbach, der Haiderbach, der Union Sessenbach und der Fortuna aus Nauort werden gleich vier Vereine aus dem unmittelbaren Umkreis in Hilgert gastieren und umgekehrt. Aber auch die anderen Vereine, wie z.B. Heiligenroth, Elbert, Niederahr, Dierdorf, Weidenhahn, Marienrachdorf usw. sind nicht so weit entfernt, so dass es mit Sicherheit eine interessante B-Klasse werden wird. Noch ist es wohl auch zu früh um von konkreten Saisonzielen zu sprechen, aber die Mannschaft wird – auch mit und durch die Neuzugänge – stark genug sein um das Minimalziel eines Aufsteigers, den Klassenerhalt, zu erreichen. 
Wie schon erwähnt: Erfahrungen aus der Vergangenheit haben gezeigt, dass über potentielle Neuzugänge und etwaige Abgänge erst nach dem ominösen 30.6. berichtet werden sollte, denn dann ist die Wechselfrist zwischen den Vereinen verstrichen und der Kader somit fest. 
Bis es am 9. Juli los geht, wird sich dienstags und samstags, erstmals am 24.6.03, zu freiwilligen Waldläufen getroffen. Es wird eine etwa 4 Km lange Rundstrecke von der Pfeifenbäckerhalle aus angegangen, die je nach Form ein bis drei Mal gelaufen werden kann. Willkommen sind alle Laufwilligen, auch wenn sie nicht Spieler des TuS sind. Gerüchten zu Folge sind einige Spieler schon heimlich aber fleißig am trainieren... vier davon, die Herren Jens Steuler, Thomas Stoffels, Micha Gensty und André Heuser trafen sich am vergangenen Samstag, um die 10,5 Km beim Volkslauf der SF Höhr-Grenzhausen zu bewältigen. Eine absolut herausragende Zeit lief dabei – trotz nicht gerade optimaler Vorbereitung – Jens Steuler, der in unter 41 Minuten als Gesamtsiebenter ins Ziel kam. Laufexperte Hans-Werner „Gummi“ Heuser, der ebenfalls am Start war, attestierte unserem Jens eine unglaublich starke Zeit, die auf eine 10 Kilometer Zeit deutlich unter 40 Minuten schließen lässt, die hier im regionalen Bereich schon wirklich top sind.
In seiner Altersklasse, der M 20, wurde Jens Steuler Zweiter. Ebenfalls hervorragende Zeiten in der Klasse M 20 liefen Thomas Stoffels (44 Minuten, Rang 4 in der M 20) und Micha Gensty (46 Minuten, Rang 7 in der M 20). In der Altersklasse M 30 kam Spielertrainer André Heuser, der nachts zuvor aus dem Urlaub zurück kam und erst mit Engelszungen zum Start überredet werden musste, in ebenfalls guten und nicht erwarteten 51 Minuten ins Ziel. Er belegt Rang 6 in seiner Altersklasse. Evtl. wird in der Zeit bis zum Saisonbeginn noch der eine oder andere Volkslauf in Angriff genommen.

Anm. Red.: Hier der Tabellenstand der Kreisliga B WW-Wied Süd der Saison 2002/03. 


22.08.2006